Labskaus ist nicht nur in Hamburg, sondern auch in ganz NorddeutschlImage result for Der Hamburger Labskausand ein sehr beliebtes und typisches Gericht. Doch eigentlich kommt der Labskaus gar nicht aus Hamburg, sondern die leckere Speise ist ein richtiges Seemannsgericht. Denn als man früher mit großen Segelschiffen auf Fahrt ging, gab es keine Möglichkeiten an Board, frische Lebensmittel lange aufzubewahren, daher musste der Smutje (der Schiffskoch) auf Lebensmittel zurückgreifen, die lange haltbar waren. Dadurch entstand ein Brei aus eingelegten roten Beeten, gepökeltem Rindfleisch, Kartoffeln und Zwiebeln. Wenn noch Eier und eingelegter Hering (Matjes) verfügbar ist, wurde das Gericht damit verfeinert. Heute ist der Labskaus auch an Land nicht nur in Norddeutschland sondern in ganz Skandinavien ein beliebtes Gericht.

Damit Sie den Labskaus auch selber nachkochen können, finden Sie nachfolgend das Rezept:

Die Zutaten

Für den Labskaus benötigen Sie eine Dose Corned Beef, das sind rund 340 Gramm, 2 Zwiebeln, 500 Gramm mehlig kochende Kartoffeln, ein Glas eingelegte rote Beete, Gewürzgurken, Salz, Pfeffer, Gewürznelken und Lorbeerblätter, Butter oder Öl, Eier und Matjesfilets.

Die Zubereitung

Zuerst spicken Sie eine Zwiebel mit zwei Lorbeerblättern und ein paar Gewürznelken und lassen diese in Salzwasser rund 20 Minuten köcheln, dann geben Sie die geschälten und in grobe Würfeln geschnittenen Kartoffeln dazu und lassen diese weitere 20 Minuten köcheln, bis sie gar sind.

In der Zwischenzeit schneiden Sie die zweite Zwiebel in feine Würfel und dünsten diese in Butter oder Öl gemeinsam mit dem Corned Beef in einer Pfanne an.

Wenn die Kartoffeln gar sind, gießen Sie diese ab und halten etwas vom Kochwasser zurück, die gekochte Zwiebel können Sie entfernen.

Anschließend geben Sie die Kartoffeln wieder zurück in den Topf und stampfen es gemeinsam mit dem angedünsteten Corned Beef und Zwiebel zu einem Brei, mit dem Kochwasser können Sie die Konsistenz noch etwas weiter machen. Der Labskaus wird mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und mit Gewürzgurke, Spiegelei, Roten Beeten und Matjes serviert. Guten Appetit!